Drucken

Bewegungsanalyse

Geschrieben von Brix am . Veröffentlicht in Training

Das Knie schmerzt nach 8km... Was tun? Bei einem Orthopäden in Neuss wurde mir im Februar mal so geholfen: "Halten Sie das Bein ruhig, dann geht das wieder weg. Und sie bekommen Einlagen für die Schuhe."

Das ganze kam mir damals schon spanisch vor, da die Einlagen nicht an den Laufschuh angepasst wurden und der Orthopäde und sein Techniker diesen nie gesehen haben. Dementsprechend habe ich die Einlagen auch eigentlich nie getragen, zumal die sehr unbequem waren. Scheinbar hat mir niemand zugehört, als ich gesagt hab, dass ich die für Laufschuhe brauche!

Naja, was nun? Dieses Mal im Internet gesucht, was man machen kann... Recht schnell bin ich auf die Wallenborn Sporthopädie GmbH in Köln aufmerksam geworden. Eine nette Homepage und direkt gefunden was ich brauche: Eine Bewegungsanalyse. Kostenpunkt 129€. Hört sich teuer an, hat sich aber definitiv gelohnt!

Ein kurzer Überblick, was gemacht wurde:

Begonnen wird mit einer Überprüfung des Körpers auf auffällige Fehlstellungen o.ä. Da war schonmal alles ok :)

Weiter geht's mit Fußabdrücken in jeglicher Form. Auch die Gewichtsverteilung wurde damit geprüft.
Danach wurde ich hinten angemalt an allen möglichen Stellen, damit man an den Kameras Orientierungspunkte hat, die man auswerten kann. Barfuß geht es ab aufs Laufband... Erst langsam gehen und dann 11km/h laufen. Barfuß! Ganz schön komisch ;-)
Dann das ganze nochmal mit den Laufschuhen. Einfacher, logisch ;-)

Das hatte dann alles insgesamt nur ca. 30 Minuten gedauert und ich hab mich schon gewundert, was denn jetzt noch in den restlichen, angekündigten, Minuten passiert. Aber es kam noch was...

Mir wurde dann bis in kleinste gezeigt, was an meinem Laufstil nicht stimmt, wo die Probleme an meinen Schuhen liegen und was die Muskulatur damit zu tun hat. Im Endeffekt laufe ich ziemlich ineffizient und krumm... Das wird durch neue Laufschuhe (Empfehlungen spuckte das Computerprogramm direkt aus) und durch Krafttraining verbessert.

Also heißt es erstmal: Mehr Krafttraining, weniger laufen. Ab Januar kann ich dann mit dem Lauftraining für den Marathon richtig beginnen :)

Alles in allem auf jeden Fall gut angelegte 129€, ich bin rundum zufrieden.

P.S.: Die Einlagen vom Orthopäden waren wohl wirklich nicht zu gebrauchen fürs laufen, wie mir bestätigt wurde ;-)